Nachruf Günter Voglmayr

Günter VOGLMAYR, Flötist bei den Wiener Philharmonikern, ehemaliger Schüler des Musikgymnasiums, an dem auch seine Tochter maturiert hat, ist verstorben. Mein Nachruf:

Lieber Günter!

Alle Menschen, die dich kannten, wissen, was sie an dir hatten. Für alle anderen ein paar Schlaglichter.

Deinen Zugang zur Musik soll ein Beispiel verdeutlichen: vor einigen Jahren nahmen deine philharmonischen Kollegen einige weniger bekannte Mozart – Klavierkonzerte mit Mauricio Pollini im Großen Musikvereinssaal auf, als  Zuhörer anwesend: Cornelia, Elke, du und ich. In einer Pause versuche ich, dir meine Sicht der Dinge zu erklären, die Verschränkung der Themen sowie die motivische Dichte des „Jeunehomme“, die Gründe, warum die früheren Stücke nicht so gut sind. Du schaust mich nur ungläubig an und erklärst mir deinen Zugang zu den Konzerten in deinem unverwechselbaren Innviertlerisch: „Manfred, I mog de olle!“

Es war ein Geschenk, deine Liebe der Musik – einschließlich der improvisierten Musik – und der Malerei erleben zu können. Wann immer es sich zeitlich für dich ausging bist du bei meinen Schülerführungen mitgegangen, man durfte dich ja nicht als „Philharmoniker“ vorstellen sondern „nur“ als Musiker. Es ergaben sich immer anregende und witzige Gespräche mit den Schülern, über Impressionisten in der Musik und in der Malerei, über Faune und Vögel.

Den Hermannskogel werden wir nicht mehr von „deiner“ Seite aus hochradeln, vergessen wird dich niemand. Garantiert nicht.  

Die Trauerfeier ist am Sonntag den 22. um 13:00 im Stift Klosterneuburg.

Manfred Hörzinger