Neue Reifeprüfung


Die neue Reifeprüfung tritt am Musikgymnasium mit dem Schuljahr 2015/16 in Kraft.


Das sog. „Drei-Säulen-Modell" wurde von einer Expert/innengruppe aus dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, den Landesschulräten und dem BIFIE (Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens) entwickelt.

neue reifeprüfung

Die neue Reifeprüfung wird aus dem verpflichtenden Prüfungsgebiet „Vorwissenschaftliche Arbeit (inkl. Präsentation und Diskussion)" (im Gesetz „Abschließende Arbeit"), den (3 bzw. 4) Klausurarbeiten und den (3 bzw. 2) mündlichen Prüfungen bestehen. Sie ist modular aufgebaut, das bedeutet, dass ein/e Schüler/in trotz negativer Leistung(en) in der ersten oder zweiten Säule zur mündlichen Prüfung antreten kann.
Das negativ beurteilte Prüfungsgebiet „Vorwissenschaftliche Arbeit" muss mit neuer Themenstellung wiederholt werden.
Negativ beurteilte Klausuren können wiederholt werden, die Kompensation durch mündliche Prüfungen („Kompensationsprüfungen", bei standardisierten Klausuren mit zentral vorgegebenen Aufgabenstellungen) ist möglich.
In der neuen Reifeprüfungsverordnung wurde festgelegt, dass der Schwerpunkt der Schule im Rahmen der Reifeprüfung abgebildet werden muss. Der Schwerpunkt Musik muss entweder bei der „Vorwissenschaftlichen Arbeit" oder bei der Klausurprüfung (als „4. Klausur") oder der „Mündlichen Prüfung" von den Schüler/innen bei ihrer Prüfungswahl berücksichtigt werden. Die Aufgabenstellungen für diese „4. Klausur" werden von den Lehrer/innen am jeweiligen Standort erstellt.

Beachten Sie auch die Informationen im Download-Bereich.