Faakersee 2011: Die Outdoor-Tage der 5CD

outdoor_02Unsere ersten Eindrücke waren überwältigend. Der Ort hatte unsere Erwartungen übertroffen. Nach unserer Ankunft wurden wir bereits mit unserem täglichen Programm bekannt gemacht, und wir erfuhren so, dass wir am selben Tag noch eine Fackelwanderung unternehmen würden. Dies erfreute uns nicht besonders, denn nach fünf Stunden im Autobus wollten wir nur noch chillen. Danach stellten wir uns bei unseren Betreuern und Outdoortrainern Ulli und Helga vor. Am Abend gingen wir dann unserer nächtlichen Beschäftigung der Fackel-wanderung nach. Die restliche Nacht verlief sehr ruhig, bis auf das Schlafengehen. Die Bettruhe war auf zehn Uhr angeordnet, was uns natürlich gar nicht behagte.

Ein Spiel gefiel uns besonders gut: „Wer hat das Huhn?“. Es war eine Ableitung von „Donner, Wetter, Blitz“. Man musste immer, wenn die Betreuer sich umdrehten, schnell versuchen, an das neben den Betreuern liegende Huhn heran zu kommen und es ohne dass es die Betreuer merkten, zurück zur Grundlinie zu nehmen. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir mit Indoor-Spielen. Am Abend wurden wir mit einem GPS ausgestattet, in Gruppen geteilt und hinaus geschickt. Es war unsere Aufgabe, alle auf dem GPS vorgemerkten Punkte zu finden und die dort versteckten Kärtchen zu entziffern.

Am Dienstag war Waldschach an der Reihe. Es ging darum, ein Tuch aus dem gegnerischen Lager zu stehlen, ohne dass man von einer höheren „Schachfigur“ geschlagen wurde. Am Nachmittag wurden wir mit einem weiteren Spiel vertraut gemacht, nämlich mit „UNO-blind“.

outdoor_01

Am Mittwoch, unserem Abreisetag, spielten wir noch ein paar Verabschiedungsspiele, wie z. B. das Spiel mit den Sumpfmatten. Wir mussten auf kleinen Dackerln eine gewisse Strecke überqueren, ohne dass jemand den Boden berührte. Danach spielten wir „Hugolele“, was uns allen sehr gefiel. Man musste eine Keule aus der gegnerischen Spielhälfte holen und in die eigene bringen ohne berührt zu werden. Auf  jeder Spielhälfte gab es ein Gefängnis und ein Leo. Kurz bevor wir wieder abfuhren, forderten wir die 5D zu einem Klassenmatch heraus, welches leider abgebrochen wurde.

Das Wetter war uns nicht sehr wohl gesonnen. Am Dienstag wurde es jedoch im Laufe des Tages besser, und am Mittwoch hatten wir dann strahlenden Sonnenschein.

Insgesamt hatten wir eine sehr schöne Woche mit viel Freizeitprogramm und gutem Essen, welches jedoch nicht jedem geschmeckt hat. Der Sinn der Woche wurde auch erfüllt, denn unsere Klasse ist sehr zusammengewachsen.

Theo Machherndl

outdoor_04  outdoor_03